Villa Manin

Villa Manin

Venezianische Villa in Passariano Codroipo (Udine Provinz).
Wohnsitz des letzten Dogen von Venedig, beherbergt heute mehrere Ausstellungen von Gemälden von großem Wert und seinem großen Park ist die Heimat von großen Konzerten im Sommer.

Villa Manin ist ein architekttonischer Gebäudekomplex der Fünfhundert, von Familie Manin gebaut, um den Reichtum und die Macht der Familie zu zeigen. Dank der Arbeite von Ludovico Manin in der Sechshundert, hat heute die Villa einen harmonischen Aspekt und sie integriert sich mit dem Gebiet.

Das Leben des Gebäudekomplex von Passariano war mit den historischen und politischen Ereignissen dieses Gebiets immer verbunden: die Villa wird das Hauptquartier der Französischen Truppen von Napoleon Bonaparte im Jahr 1797 geführt. Napoleon selbst wohnt hier und nimmt die Verhandlungen für den Vertrag Campoformido auf. Mit diesem Vertrag fängt die Dekadenz der Macht der Familie Manin und der Villa an, die in der Achthundert im vollständigen Verfall ist.

Das Atrium der Villa ist ein herzliches Willkommen für Besucher, die eintauchen im Raum mit Fresken bemalt.

Der Festsaal wird von Stucken aus Siebenhundert und Kronleuchter aus Muranoglas geschmükt.

In Villa Manin gibt es auch das Kutschenmuseum und die Waffenkammer und eine wunderschöne Kapelle von Apostel Sankt Andrea.

Villa Manin befindet sich in einem achtzehn Hektar großen Parks, die Teil des Komplexes ist. Der Spaziergang kann man sehr interessante Ausblicke entlang der Allee der Mimosen, oder die Avenue der Magnolien, schenken.